no
GRATIS EU-Versand ab 39€!
0
Lachsforelle vom Grill

Lachsforelle vom Grill

Lachsforelle
vom Grill
mit lauwarmem
Kartoffelsalat

für ca. 4 Personen

Zutaten:

4 Stk. Lachsforellen
MABURA „Für die Fisch“
1 Stk. Zitrone
etwas Sonnenblumenöl


 

Salat:
800g Kartoffel (kleine Sorte)
80g geräucherter Speck durchwachsen
2 Schalotten
2 EL Haselnüsse
5 EL Olivenöl
4 EL Weißweinessig
100g Vogerlsalat
MABURA Pfeffer (frisch gemahlen)
MABURA „Allroundtalent“


1. Die Forellen putzen und gründlich innen und außen waschen,
danach mit einem Tuch oder Küchenrolle gut trockentupfen.
Den Fisch nun außen mit Öl bestreichen. Außen und
innen kräftig mit MABURA „Für die Fisch“ bestreuen und etwas
einreiben.

2. Die Kartoffeln gründlich abspülen und bürsten. In kräftig
gesalzenem Wasser ca. 20 Minuten gar kochen. Abgießen und
kurz ausdampfen lassen. Den Speck in einer Pfanne ohne Fett
kross ausbraten. Auf Küchenrolle abtropfen lassen und in
kleine Stücke zupfen.

3. Die Schalotten in feine Ringe schneiden.
Haselnüsse grob hacken und beides in der Pfanne im Bratfett
2-3 Minuten braten lassen.

4. Bratfett, Schalotten und Nüsse in eine Schüssel geben. Mit
Olivenöl und Essig zu einer Vinaigrette verrühren. Mit Salz und
Pfeffer abschmecken. Kartoffeln vierteln, in die Vinaigrette
geben und mit MABURA „Allroundtalent“ würzen. Den abgespühlten
und trocken geschleuderten Feldsalat kurz vor dem
Servieren unterheben, mit Speck bestreuen.

5. Nun kann die Lachsforelle auf den Grill!
Ob die Forelle fertig gegrillt ist, könnt ihr einfach mithilfe der
Garprobe feststellen. Mit einem Messer die dickste Stelle des
Fisches einstechen. Wenn die Forelle fertig ist, sollte das Fleisch
nicht mehr durchscheinend sein. Ein weiteres Erkennungsmerkmal
ist es, wenn sich die Rückenflosse leicht herausziehen lässt.

Guten Appetit!

Gewürze

Wie das Brot auf den Stock kommt.

Wie das Brot auf den Stock kommt.

Wie das Brot auf den Stock kommt.

REZEPT-TIPP

für ca.10 Personen

  • 1 kg glattes Mehl
  • 625 ml lauwarmes Wasser
  • 3 Pkg. Trockenhefe
  • 2 EL Zucker
  • MABURA-Brotgewürz
  • 2 gestrichene EL Meersalz

Dips je nach Wahl ergänzen das knusprige Brot perfekt. Der MABURA-Feurige Moment sei euch wärmstens ans Herz gelegt wenn ihr eure Saucen aufpeppen wollt.

Zubereitung
1. Mehl auf eine Arbeitsfläche geben und eine Mulde formen. Ca. die Hälfte des lauwarmen Wassers in die Mulde gießen.
2. Trockenhefe, Zucker, Meersalz und je nach Geschmack eine große Preise MABURA-Brotgewürz einrühren. Vorsichtig das Mehl von     den Seiten der Vertiefung mit einer Gabel einarbeiten. Das restliche Wasser langsam zugeben.
3. Danach gut durchkneten, bis der Teig geschmeidig ist und nicht mehr an den Händen klebt. Eine Stunde zugedeckt gehen lassen. Dann nochmal fest durchkneten und die Luft herausschlagen.
4. Jetzt kann es in faustgroße Portionen aufgeteilt werden. Und schon kanns los gehen …

Feuer frei für die beste Freizeitbeschäftigung der Welt – die Grillerei.

Und so funktionierts:
Auf in den Wald und Stöcke sammeln – lang genug damit die Fingerchen nicht die Fleischbeilage werden.
TIPP: Haselnussstöcke sind ideal dafür geeignet!
Bevor der Teig um die Stöcke herum gewickelt wird, muss vorher die Rinde entfernt werden. Die aus dem Brotteig geformten Portionen (siehe Rezept) zu ca. 20 cm langen Würsten ziehen und um die Stöcke wickeln. Über die Glut halten & von Zeit zu Zeit drehen. Wenn es rundum schön goldig & knusprig aussieht, ist das Stockbrot bereit zum Verzehr.
TIPP: Bacon mit dem Teig gemeinsam einwickeln. … MAHLZEIT

0