no
GRATIS EU-Versand ab 39€!
0

STORY

Alles für die Fisch.

Unser Nachbar und Freund Winfried vom anderen Ufer der Gurk macht den heimischen Fisch zur kulinarischen Sensation. Ein Porträt mit Winfried Süßenbacher.

„Seit Generationen ist die Natur, DIE Schule unseres Lebens und prägt dieses. Ihre Signale zu verstehen und darauf zu achten und entsprechend zu reagieren ist Teil meiner Identität.“

 

Winfried Süßenbacher ist zwischen Sirnitz und Hochrindl in den Gurktaler Alpen aufgewachsen. Schon von Kindesbeinen an verbrachte er selbstredend, viel Zeit in der Natur und dem Fischteich gleich neben dem Elternhaus.

Wir als Nachbarn finden die Philosophie von Winnie nicht nur genial, …

…sie passt auch bestens zu unserem eigenen Prinzip ein ökonomisch & ökologisch gleichermaßen gutes Konzept zu verfolgen.

Geprägt von seinen Erfahrungen, mit viel Elan und dem Wunsch unabhängig zu sein, errichtete Winnie 2012 eine Teichanlage am ebenso schönen wie geschichtsträchtigen Ort Unterbruckendorf, bei Launsdorf – am Fuße der Burg Hochosterwitz. Dort werden typische Kärntner Fischarten wie z.B. Bachsaibling, Lachsforellen und Karpfen schonend und natürlich gezüchtet.Für Winnie sind seine Fische ein unschätzbar wertvolles Lebensmittel. Und so werden sie von ihm auch aufgezogen und weiterverarbeitet. Alle Verarbeitungsschritte werden sorgsam von Hand durchgeführt. Um diese Ursprünglichkeit und Natürlichkeit auch geschmacklich zu erhalten, hat er über die Jahre ein Gespür für die richtigen Gewürze entwickelt.

Das Ergebnis unserer gemeinsamen Zusammenarbeit ist ab sofort und bei uns im Shop erhältlich ist.

Das Gute liegt so nah.

Auf der Suche nach geeigneten Geschmäckern für unsere Grillgewürze haben wir weite Kreise gezogen. Und 150 m weiter, bei unserem Nachbarn Winfried Süßenbacher, sind wir in punkto Fisch fündig geworden.

Der Naturfischzüchter & Fischgourmet über die Geschmacks-Kreation:

„Wichtig bei der Entwicklung war es, den feinen Geschmack von Fisch zu respektieren und die ursprüngliche Natürlichkeit zu erhalten. Wir haben lange daran gearbeitet, eine optimale Gewürzmischung zu kreieren. Sorgsam von Hand durchgeführte Verarbeitungsschritte haben zu einem tollen Ergebnis geführt. Die Motivation war es, auch Hobbyköchen die Möglichkeit zu geben, beim Thema Fisch kulinarisch voll zu punkten. Schließlich verdient die Fischküche eine mindestens ebenso würzige Abstimmung wie Fleisch.“

In “Für die Fisch” vereint sich die Komposition ausgewählter Naturkräuter mit der jahrelangen Erfahrung im Umgang mit dem wertvollen Naturprodukt Fisch. Die Zitronenverbene gibt dabei den Kick des Zitronengeschmacks und der Bärlauch sorgt für eine besonders edle, leicht knoblauchige Note! Am besten “Für die Fisch” einfach mal ausprobieren!

Damit fängst du dir
garantiert Lob für jedes
deiner Fischgerichte

zum Shop

Ingredienzien in „Klosterqualität“.

Alle Gewürze-Zutaten kommen aus Kärnten, aus dem Kräutergarten des Klosters Wernberg. Getreu einer alten Tradition pflegen die Ordensschwestern, rund um Schwester Hedwig, über Jahrzehnte einen Klosterkräutergarten angelegt. Die Pflanzen werden händisch gepflegt und geerntet. Die Schwestern fungieren als Übermittler von Wissen über die heilsame Wirkung der Natur.

naturfisch.info klosterwernberg.at

Rezept

Lachsforelle
vom Grill
mit lauwarmem
Kartoffelsalat

für ca. 4 Personen

Zutaten:

4 Stk. Lachsforellen
MABURA „Für die Fisch“
1 Stk. Zitrone
etwas Sonnenblumenöl


 

Salat:
800g Kartoffel (kleine Sorte)
80g geräucherter Speck durchwachsen
2 Schalotten
2 EL Haselnüsse
5 EL Olivenöl
4 EL Weißweinessig
100g Vogerlsalat
MABURA Pfeffer (frisch gemahlen)
MABURA „Allroundtalent“


 

Eine Vielfalt an weiteren Gewürzen findest du in unserer Gewürzwelt.

1. Die Forellen putzen und gründlich innen und außen waschen, danach mit einem Tuch oder Küchenrolle gut trockentupfen.
Den Fisch nun außen mit Öl bestreichen. Außen und innen kräftig mit MABURA „Für die Fisch“ bestreuen und etwas einreiben.

2. Die Kartoffeln gründlich abspülen und bürsten. In kräftig gesalzenem Wasser ca. 20 Minuten gar kochen. Abgießen und kurz ausdampfen lassen. Den Speck in einer Pfanne ohne Fett kross ausbraten. Auf Küchenrolle abtropfen lassen und in kleine Stücke zupfen.

3. Die Schalotten in feine Ringe schneiden. Haselnüsse grob hacken und beides in der Pfanne im Bratfett 2-3 Minuten braten lassen.

4. Bratfett, Schalotten und Nüsse in eine Schüssel geben. Mit Olivenöl und Essig zu einer Vinaigrette verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kartoffeln vierteln, in die Vinaigrette geben und mit MABURA „Allroundtalent“ würzen. Den abgespühlten und trocken geschleuderten Feldsalat kurz vor dem Servieren unterheben, mit Speck bestreuen.

5. Nun kann die Lachsforell auf den Grill! Ob die Forelle fertig gegrillt ist, könnt ihr einfach mithilfe der Garprobe feststellen. Mit einem Messer die dickste Stelle des Fisches einstechen. Wenn die Forelle fertig ist, sollte das Fleisch nicht mehr durchscheinend sein.

Guten Appetit!

0